Controller

Ein Controller ist eine Instanz vom Typ CController oder dessen Kindklassen. Er wird von der Applikation erzeugt, wenn eine Benutzeranfrage dafür vorliegt. Wenn ein Controller gestartet wird, führt er die angeforderte Action aus, welche in der Regel die benötigten Models einbindet und einen passenden View rendert (sinngem.: machen, darstellen) . Eine Action ist in ihrer einfachsten Form lediglich eine Klassenmethode des Controllers, deren Name mit action anfängt.

Ein Controller hat eine Standardaction. Wenn im Benutzer-Request nicht festgelegt wurde, welche Action ausgeführt werden soll, wird die Standardaction ausgeführt. Als Vorgabewert ist die Standardaction index definiert. Sie kann durch Setzen der CController::defaultAction verändert werden.

Unten steht der Minimalcode, den ein Controller benötigt. Da dieser Controller keine Action enthält, würde bei seinem Aufruf eine Exception ausgelöst.

class SiteController extends CController
{
}

1. Route

Controller und Actions werden durch ihre IDs identifiziert. Eine Controller-ID hat das Format pfad/zu/xyz, was der Controller-Datei protected/controllers/pfad/zu/XyzController.php entspricht, wobei das Kürzel xyz durch echte Namen ersetzt werden sollte (z.B. entspricht post der Datei protected/controllers/PostController.php). Die Action-ID ist der Name der Action-Methode ohne die action-Präfix. Wenn eine Controller-Klasse z.B. eine Methode namens actionEdit enthält, entspricht dies der Action-ID edit.

Hinweis: Vor Version 1.0.3 war das Format der Controller-ID pfad.zu.xyz statt pfad/zu/xyz.

Eine bestimmte Controller-/Action-Kombination wird von Benutzern in Form einer sogenannten Route angefordert. Eine Route setzt sich aus Controller- und Action-ID zusammen, getrennt durch einen Schrägstrich (/). Zum Beispiel bezieht sich die Route post/edit auf den PostController und dessen edit-Action. Standardmäßig würde dieser Controller mit dieser Action über die URL http://hostname/index.php?r=post/edit aufgerufen.

Hinweis: Normalerweise spielt die Groß-/Kleinschreibung bei Routen eine Rolle. Seit Version 1.0.1 ist es möglich, dies zu deaktivieren, indem man CUrlManager::caseSensitive in der Anwendungskonfiguration auf false setzt. Falls Groß-/Kleinschreibung aktiviert ist, stellen Sie bitte sicher, dass Verzeichnisse, die Controller enthalten, kleingeschrieben werden und dass sowohl controllerMap als auch actionMap Schlüssel in Kleinbuchstaben verwenden.

2. Instanziieren eines Controllers

Eine Controller-Instanz wird dann erzeugt, wenn CWebApplication einen einkommenden Request bearbeitet. Bei gegebener ID des Controllers geht die Applikation nach folgenden Regeln vor, um die Klasse und den Ort der Klassendatei zu bestimmen:

  • Wenn CWebApplication::catchAllRequest konfiguriert wurde, wird der entsprechende Controller gemäß dieses Wertes erstellt und die vom Benutzer angegebene Controller-ID ignoriert. Dies wird hauptsächlich verwendet, um die Anwendung in den Wartungsmodus zu schalten und eine statische Hinweisseite anzuzeigen.

  • Wenn die ID in CWebApplication::controllerMap enthalten ist, wird die entsprechende Controller-Konfiguration verwendet, um die Controller-Instanz zu erstellen.

  • Falls die ID im Format 'pfad/zu/xyz' vorliegt, wird von der Controller-Klasse XyzController in der Datei protected/controllers/pfad/zu/XyzController.php ausgegangen. Die Controller-ID admin/user würde zum Beispiel in die Controller-Klasse UserController und die Datei protected/controllers/admin/UserController.php aufgelöst werden. Falls die Klassendatei nicht existiert, wird eine 404-CHttpException ausgelöst.

Falls Module verwendet werden (seit Version 1.0.3 verfügbar), unterscheidet sich der obige Prozess etwas. Die Anwendung prüft in diesem Fall, ob sich die ID auf einen Controller eines Moduls bezieht. Falls ja, erzeugt sie zunächst die Modulinstanz und danach die Controllerinstanz.

3. Action

Wie erwähnt, kann eine Action als eine Methode definiert werden, die mit dem Wort action beginnt. Eine weitere, fortgeschrittenere Möglichkeit besteht darin, eine Action-Klasse zu definieren und den Controller zu bitten, diese auf Anfrage zu instanziieren. Dadurch können Actions mehrfach eingesetzt werden, was die Wiederverwendbarkeit erhöht.

Um eine neue Action-Klasse zu definieren, verfahren Sie wie folgt:

class UpdateAction extends CAction
{
    public function run()
    {
        // Hier steht die Programmlogik der Action
    }
}

Damit der Controller die Action kennt, überschreiben wir die actions()-Methode unserer Controller-Klasse:

class PostController extends CController
{
    public function actions()
    {
        return array(
            'edit'=>'application.controllers.post.UpdateAction',
        );
    }
}

Im Beispiel benutzen wir den Pfad-Alias application.controllers.post.UpdateAction, um anzugeben, dass sich die Klassendatei der Action in protected/controllers/post/UpdateAction.php befindet.

Indem wir klassenbasierte Actions schreiben, können wir unsere Anwendung modular organisieren. So könnte zur Ablage des Codes für die Controller z.B. die folgende Verzeichnisstruktur verwendet werden:

protected/
    controllers/
        PostController.php
        UserController.php
        post/
            CreateAction.php
            ReadAction.php
            UpdateAction.php
        user/
            CreateAction.php
            ListAction.php
            ProfileAction.php
            UpdateAction.php

4. Filter

Ein Filter ist ein Codeteil, der je nach Konfiguration vor und/oder nach einer Action ausgeführt wird. So könnte z.B. ein Filter für die Zugriffskontrolle aufgerufen werden, um sicherzustellen, dass der Benutzer authentifiziert wurde, bevor dir angeforderte Action ausgeführt wird. Ein Leistungsfilter könnte die Zeit, die eine Action zur Ausführung braucht, messen.

Eine Action kann mehrere Filter haben. Die Filter werden in der Reihenfolge ausgeführt, in der sie in der Filterliste erscheinen. Ein Filter kann die Ausführung der Action sowie der restlichen verbleibenden Filter verhindern.

Ein Filter kann als Klassenmethode eines Controllers definiert werden. Der Name der Methode muss mit filter beginnen. Existiert z.B. eine Methode namens filterAccessControl, so ist darin ein Filter namens accessControl definiert. Die Filtermethode muss dieser Signatur entsprechen:

public function filterAccessControl($filterChain)
{
    // Rufen Sie $filterChain->run() auf, um mit der Filterung 
    // fortzufahren bzw. die Action auszuführen.
}

wobei $filterChain (Filterkette) eine Instanz vom Typ CFilterChain ist, die die Liste der Filter darstellt, die mit der Action verbunden sind. Innerhalb der Filtermethode können wir $filterChain->run() aufrufen, um mit der Filterung fortzufahren, bzw. am Ende die Action auszuführen.

Ein Filter kann auch einen Instanz vom Typ CFilter oder dessen Kindklassen sein. Der folgende Code definiert eine neue Filterklasse:

class PerformanceFilter extends CFilter
{
    protected function preFilter($filterChain)
    {
        // Programmlogik, die vor der Action ausgeführt wird
        return true; // false, wenn die Action nicht ausgeführt werden soll
    }
 
    protected function postFilter($filterChain)
    {
        // Programmlogik, die nach der Action ausgeführt wird
    }
}

Um Filter auf Actions anzuwenden, müssen wir die Methode CController::filters() überschreiben. Die Methode sollte ein Array von Filterkonfigurationen zurückliefern. Zum Beispiel

class PostController extends CController
{
    ......
    public function filters()
    {
        return array(
            'postOnly + edit, create',
            array(
                'application.filters.PerformanceFilter - edit, create',
                'unit'=>'second',
            ),
        );
    }
}

Der obige Code bestimmt zwei Filter: postOnly und PerformanceFilter. Der postOnly-Filter ist methodenbasiert (die entsprechende Filtermethode ist bereits in CController definiert), während der PerformanceFilter als Objekt vorliegt. Der Pfad-Alias application.filters.PerformanceFilter legt fest, dass sich die Datei der Filterklasse in protected/filters/PerformanceFilter befindet. Wir verwenden ein Array für die Konfiguration von PerformanceFilter, um auch gleich die Starteigenschaften des Filterobjekts zu definieren. Im Beispiel setzen wir die Eigenschaft unit auf 'second'.

Durch Plus- und Minusoperatoren können wir bestimmen, auf welche Actions der Filter angewendet werden soll und auf welche nicht. Oben soll der Filter postOnly auf die Actions edit und create angewendet werden, wohingegen PerformanceFilter für alle Actions AUSSER edit und create gilt. Falls weder Plus noch Minus in der Filterkonfiguration auftauchen, wird der Filter auf alle Actions angewendet.

$Id: basics.controller.txt 1263 2009-07-21 19:22:00Z qiang.xue $

Be the first person to leave a comment

Please to leave your comment.